Veranstaltungen 2016

Sie sind hier

Veranstaltungsübersicht 2017 per PDF
 

12. Lange Nacht des Kammerhofmuseums

Wenn der ORF am 7. Oktober seine Aktion „Lange Nacht der Museen“ startet, öffnet auch das Ausseer Kammerhofmuseum seinen großen Ausstellungsbereich. Mit den beiden Sonderausstellungen „Ausseer Fasching“ und „Faszination Feuerwehr(autos)“ bietet das Museum  auch heuer wieder viel „neues Altes“, das von 18 – 23 Uhr auf gut gelaunte Besucher wartet.

Von 18 – 21 Uhr gibt es jeweils zur vollen Stunde eine Vorführung von Ausschnitten aus Faschingbriefen der letzten 4 Jahrzehnte. Aus über 200 Beiträgen von 13 Faschingbrief-Gruppen wurden 25  Ausschnitte für den Faschingbrief-Wurlitzer ausgewählt. Gute Unterhaltung ist garantiert.

Ab 22 Uhr und während der übrigen Öffnungszeiten des Museums ist der Wurlitzer wieder mit Kopfhörern und nur mehr von maximal drei Personen gleichzeitig zu nutzen.

Von 19 – 23 Uhr  ist auch das beliebte Museumsbeisl wieder geöffnet.

Museumseintritt: € 5.-; Kinder (6 – 14 Jahre): € 3.-

 


Freitag, 25. August, 19:00 Uhr

Eröffnung der Sonderausstellung Faszination Feuerwehr(autos)

 


Mittwoch, 12. April, 19 Uhr (Vortrag)

Dipl.-Ing. Ernst Gaisbauer, Altaussee

„Mittelalterliche Salzwirtschaft im Ausseerland“ *
Die Entwicklung der Industrielandschaft ab 1147 und ihre Relikte in der rezenten Kulturlandschaft

€ 10,– / Mitglieder: € 8,–


Eröffnung der Sonderausstellung am 12. Mai um 19.00 Uhr
WOLFGANG FRAHMANN – Ölgemälde & Tuschzeichnungen

13. Mai–21. Juni

„Ad valorem ist diese Präsentation meiner Bilder keine Verkaufsausstellung, sondern soll dem Dialog und der geistigen Betrachtung dienen. Ich überlasse es dem Himmel, ob ich es in der Welt zu etwas bringe und habe mich entschieden, damit glücklich zu werden.“ (Wolfgang Frahmann, freischaffender Künstler, Autodidakt).

Wolfgang Frahmann lebt in Bad Aussee.

Einladungskarte per PDF


Freitag, 19. Mai, 20 Uhr (Vortrag)

Dr. Monika Löscher (Kommission für Provenienzforschung, Kunsthistorisches Museum Wien) / Mag.a Anneliese Schallmeiner (Kommission für Provenienzforschung, Büro der Kommission)

„Hier, geborgen im Schutz der Gnomen
Ruht das Konzentrat der Kunst ...“ *
Das Salzbergwerk Altaussee als Bergungsort von Kunst- und Kulturgut im Nationalsozialismus / Hintergründe – Mythen – Fakten

Neben der bekannten Geschichte des Bergwerkes Altaussee als Bergungsort geraubter Kunstgegenstände, die für den „Sonderauftrag Linz“, also für das geplante „Führermuseum“ bestimmt waren, widmet sich der Vortrag im ersten Teil der Vorgeschichte der Bergungen und zeichnet einen Bogen von der  Haager Landkriegsordnung 1899/1907 über den Kunst- und Kulturgüterschutz im Ersten Weltkrieg und im Spanischen Bürgerkrieg bis hin zu Altaussee als zentrales Kunstdepot im „Dritten Reich“. Der zweite Teil fokussiert auf den Verwendungszweck des Bergwerks als Bergungsort  für das Institut für Denkmalpflege. Ziel war es, österreichische Kulturgüter zum Beispiel aus kirchlichem, sichergestelltem und privatem Besitz, soweit sie durch das Institut erfasst beziehungsweise diesem  anvertraut waren, zu bergen.

Dr. Monika Löscher, seit 2009 Provenienzforscherin im Auftrag der Kommission für Provenienzforschung im Kunsthistorischen Museum

Mag. Anneliese Schallmeiner, Mitglied der Kommission für Provenienzforschung, Archivarin im Bundesdenkmalamt Wien.

€ 10,– / Mitglieder: € 8,–


Sonntag, 4. Juni, 11 Uhr (Matinee)

Toni Burger – solo *

Verschiedenste Geigenwelten – klassische, moderne, traditionelle, fremde und vertraute – werden durchwandert. Auszüge aus der Perfahl-Handschrift aus 1799 und Jodler bilden die Ausseer Etappe dieser Reise.

€ 16,– / Mitglieder: € 13,–


Freitag, 23. Juni, 19 Uhr

Eröffnung der Sonderausstellung DORIS MIEDL-PISECKY

24. Juni–2. August


copyright F. Linschinger

Die Künstlerin lebt und arbeitet in Linz und Bad Aussee.

Landschaftserlebnisse im Toten Gebirge, Studienaufenthalte im mediterranen Raum, in Israel, Nordafrika und im Nord-Westen der USA finden Niederschlag in ihrer Arbeit.

Bei zunehmender Tendenz zum Verlassen des Konkret-Abbildhaften soll durch das Kommunizieren der Farben, durch Kontrastsetzung und Ausgleich, Spannung und Harmonie die erlebte Wirklichkeit verwandelt und für den Betrachter spürbar werden.


Sonntag, 16. Juli, 20 Uhr

Wiener-Ausseer Konglomerat *

Musikalisch-literarische Mischkost aus zwei Regionen, die seit der Mitte des 19. Jhdts. nicht nur durch die musikalische Matrix verbunden sind!
Mit Peter Grill, Toni Burger und der Kammerhof-Saitenmusi

€ 16,– / Mitglieder: € 13,–


Donnerstag, 27. Juli, 20 Uhr
Donnerstag, 17. August , 20 Uhr

Ausseer Bradlmusi
„Lost’s na grâd d’Spielleut ân“ - Die Ausseer Bradlmusi auf den Spuren ihrer Vorbilder

Die Bradlmusi erfreut seit über drei Jahrzehnten ihr Publikum im In- und Ausland mit Melodien aus dem Ausseerland. Die fünf Musiker haben sich ein Repertoire erarbeitet, das einem Streifzug der Geschichte der Volksmusik von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart gleichkommt.

Mit diesem unterhaltsamen Abend erweist die Bradlmusi all jenen Musikanten ihre Referenz, von denen sie ihre Jodler, Steirer, Landler, Walzer und Märsche gelernt hat, oder die ihr in ihrer Musizierweise ein Vorbild waren. Die Melodien von German Roittner, Hans Gielge, Hugo Cordignano werden dabei ebenso zum Klingen gebracht wie Stücke des Altausseers Karl Wimmer („Stoanegger Kârl“), Hannes Hillbrand oder Franz Gasperl mit seinem unvergessenen „Tanzl in G“.

€ 16,– / Mitglieder: € 13,–


Freitag, 4. August, 18.30 Uhr

Eröffnung der Sonderausstellung DER AUSSEER FASCHING

Ausstellung aus Anlass der Aufnahme in das Nationale Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes in Österreich

5. August–31. Oktober

Der Fasching wird im Ausseerland auf traditionelle Art gefeiert. ­Organisierte und improvisierte Umzüge in den Straßen, „Maschkera“ und kabarettartig agierende Gruppen, die berüchtigten „Faschingbriefe“, beleben Straßen und Gasthäuser. Doch sind es die „Pless“, die „Trommelweiber“ und die „Flinserl“, die dem ­Ausseer Fasching seinen besonderen Charakter geben.

Lebensgroße Faschingsgestalten, Hörstationen und Filmdarbietungen lassen den Ausseer Fasching auch im Museum zum Erlebnis werden.


Donnerstag, 17. August, 20 Uhr

„Losts na gråd d’ Spielleut ån, wia s’ musiziern ...“ *
Die Ausseer Bradlmusi auf den Spuren ihrer Vorbilder.

€ 16,– / Mitglieder: € 13,–


Freitag, 25. August, 19 Uhr

Eröffnung der Sonderausstellung

Faszination Feuerwehr(autos) - Feuerwehr-Modellfahrzeuge eines Ausseer Sammlers

26. August–31. Oktober

Der Ausseer Günter Seebacher sammelt seit seiner Jugend ­Modelle von Feuerwehr-Fahrzeugen, mit Vorliebe solche, die auch im Ausseerland in Verwendung waren. Seine einzigartige Sammlung umfasst mitt­lerweile mehr als hundert maßstabsgerechte Nachbildungen mit originalgetreuen Details. Diese attraktive Sammlung wird in einem Raum des Museums präsentiert.


Samstag, 7. Oktober

Lange Nacht des Ausseer Kamerhofmuseums
Programm ab 18 Uhr, Museumsbeisl ab 20 Uhr

* Kartenreservierung unter Tel. 03622/53725-11 (nur vormittags) möglich

www.badaussee.at/kammerhofmuseum


Gastveranstaltungen im Kammerhofmuseum

Dienstag, 11. April, 20 Uhr

Literatur im Film
„Die Schrift des Freundes“
Roman von Barbara Frischmuth

Filmvorführung und anschließende Diskussion mit der Autorin.
Fernsehfilm Ö/Dt. 2004 – Regie: Fabian Eder – mit: Jaschka Lämmert, Karl Markovic, Heio von Stetten

Das TV-Drama behandelt Angstreflexe der westlichen Gesellschaft angesichts der Bedrohung durch eine radikale Minderheit. Im Film lernt Computerspezialistin Anna den Türken Hikmet kennen und verliebt sich in ihn.

€ 10,– / Reservierung erbeten, Buchhandlung Ribitsch-Solar: Tel. 03622/53737
15., 22., 28. und 29. Juli, 2. August, jeweils 20 Uhr


DAS LEBEN – KEIN TRAUM
Ein Spiel um Macht und Liebe

nach CALDERON „Das Leben ein Traum“und HUGO V. HOFMANNSTHAL „Der Turm“
Uraufführung einer Neufassung von Jürgen Kaizik

Für Hugo von Hofmannsthal war Calderons großes Schauspiel eine Herausforderung, der er sich im letzten Jahrzehnt seines Lebens immer wieder gestellt hat. Auch hier im Ausseerland. Wir haben für diese beiden großartigen, selten gespielten Dichtungen einen wunderbaren Rahmen gefunden: den Ausseer Kammerhof mit seinem schönen Kaisersaal. Dort stellen wir das große Weltdrama über das menschliche Schicksal als konzentriertes, heutiges Gesamtkunstwerk vor.

Informationen und Karten unter:
theater@bluatschwitzblackbox.eu oder Tel: 0699/170 898 66 und in allen Tourismus-Infobüros des Ausseerlandes – Kostenbeitrag: € 25,– / 20,–


Sonntag, 6. August 2017, 11 Uhr; Matinee

„Salz – Schatz des Ausseerlandes“

Die Aufführungen der Vereinigung Wiener Staatsopernballett in Bad Aussee stehen 2017 unter dem Motto „Salz – Schatz des Ausseerlandes“. Christian Tichy, künstlerischer Leiter und Choreograph, führt in den Ballettabend ein, die Ausseer Bradlmusi begleitet ihn musikalisch.

Eintritt: € 5,– inkl. einem Glas Begrüßungssekt