ACHTUNG vor dem neuen MÄUSEGIFT!

Sie sind hier

Allein in den letzten zwei Wochen ist es im Ausseerland leider zu zahlreichen Vorstellungen von Katzen mit Mausgiftaufnahme in einer Tierarztpraxis gekommen.

Da heuer die Mäuseplage ziemlich hoch zu sein scheint, dürfte viel von diesen Ködern ausgelegt werden.

Das Problem ist, dass nicht nur unsere Nagetiere daran sterben, sondern auch Katzen und Hunde bereits bei kleiner Dosis Vergiftungserscheinungen, die relativ rasch zum Tode führen können, zeigen.

Es reicht bereits, wenn eine Katze eine vergiftete Maus frisst!

Das in diesen Ködern enthaltene Nervengift führt zu schwankendem Gang, verengten Pupillen, übersteigerten Reflexen beim Anfassen der Tiere bis hin zu Krämpfen. Ausserdem sinkt die Körpertemperatur in ein für Kleintiere tödliches Ausmaß ab.

Aus diesem Grund bitten wir, Abstand von den Giftködern zu nehmen und z.B. wieder die gute “alte” Mausefalle zu verwenden.

Bei weiteren Fragen oder ersten Anzeichen wenden Sie sich jederzeit an Tierärztin Mag. Alexandra Frosch, Altaussee oder die Gemeinde.

Die Haustiere und ihre Besitzer werden es Ihnen danken!